Über uns

Weltweit sind Millionen von Menschen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung.

©Filder-Zeitung

Nachdem Ende 2013 auch in Filderstadt-Sielmingen eine größere Gemeinschafts­unterkunft für ca. 150 Flüchtlinge durch das Landratsamt Esslingen eingerichtet wurde, fanden sich Menschen bereit, die Asylbewerber bei ihrem Einleben in Deutschland zu unterstützen. Von der ersten Stunde an gab es verschiedene Aktivitäten durch das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium (z. B. Infoabende, Willkommensgaben für Neuzugänge, Sprachunterricht, etc.).

Anfang Dezember 2013 haben sich Vertreter der Stadtverwaltung, der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und einige Bürger aus Filderstadt zusammengefunden, um den AK Asyl Filderstadt (Akafi) zu gründen.

Der AK Asyl Filderstadt hat es sich zur Aufgabe gemacht, in Zusammenarbeit mit der sozialen Betreuung durch die Arbeiterwohlfahrt (AWO) sowie der Stadtverwaltung Filderstadt die Integration der Flüchtlinge zu unterstützen.

Inzwischen sind es etwa 80 bis 120 Freiwillige, die sich in verschiedenen Gruppen engagieren. Im AK Asyl Filderstadt sind Menschen unterschiedlichen Alters (von Schüler bis Rentner), mit unterschiedlicher Bildung und Motivation zusammen. Sie alle wollen den Flüchtlingen in ihrer oft schweren persönlichen Situation helfen. Wir wollen trotz aller kulturellen Unterschiede – und diese sind oft groß – aufeinander zugehen und uns näher kennenlernen. Das ist für beide Seiten nicht immer einfach, bedeutet aber meist auch für die Flüchtlinge für alle einen großen Gewinn. 

Einen Überblick über die Struktur und Koordination der verschiedenen Arbeitsgruppen des AK Asyl, sowie die Beschreibung der Aufgabenfelder der einzelnen Arbeitsgruppen und ein Netzwerk der Flüchtlingsarbeit auf kommunaler Ebene, erhalten Sie unter den hier vorliegenden Stichpunkten.

Werner Weinmann
Sprecher AK Asyl Filderstadt